Alle Beiträge von admin

ARC SCHNEEROSENRALLYE 2019

Schneerosen Rallye 2019 eine Veranstaltung mit viel Bedacht und Möglichkeiten

Am 23. Februar werden die Rallyeboliden der ARC in die Saison 2019 starten.

Das Datum dieser Veranstaltung wurde aus mehrerer Hinsicht sehr bewusst ausgewählt.

Der Zeitpunkt sollte eine Vielzahl an Rallyeteams in Österreich mit Vorteilen bedienen können.

Teilnehmer der Jänner Rallye, welche dort möglicherweise ihren Spikesvorrat nicht gänzlich aufgebraucht haben, bekommen in Österreich 2019 quasi einmalig eine zweite Chance, wenn denn Frau Holle ein Fan von Rallyeaction auf Schnee ist (…).

Darum hat man sich auch seitens der Veranstalterseite entschlossen das „Jännerrallye-Spikes-Reglement“ eins zu eins zu übernehmen.

Gleichzeitig wird auch den Ansinnen vieler ARC Teams Rechnung getragen, welche sich eine Schneerallye im Veranstaltungskalender gewünscht hatten.

Freilich Garantie auf Schnee kann und will der Veranstalter nicht geben.

Sollte es denn aber so sein, wird ein Punktekoeffizient zum Einsatz kommen.

Das ARC 2019 Weihnachtspaket

Austrian Rallye Challenge 2019“ (ARC)

„Junior Austrian Rallye Challenge 2019“ (JARC)

„Austrian Rallye Historic-Challenge 2019“ (ARCH)

„Austrian Rallye Trophy 2019“ (ART)

„Austrian Rallye Challenge – Open 2019“ (ARCO)

Austrian Rallye Challenge Teampreis 2019“ (ARCT)

Das ARC 2019 Weihnachtspaket

Transparenz, Ausgeglichenheit und neue sportliche Anreize

Lauter zufriedene Gesichter sah man bei der Saisonabschlussfeier der ARC Saison 2018 am 1.12. in Perg. Sämtliche ARC Veranstalter trafen sich bereits am Nachmittag, unter der Führung des nunmehrigen ARC Organisator Helmut Schöpf zu einer konstruktiven Sitzung betreffend das ARC Jahr 2019. Sowohl der Rückblick auf die Saison 2018, als auch die Vorausschau auf die nächstjährige Saison und die dazugehörigen Neuigkeiten wurden im gänzlichen Einklang beschlossen.

Einig war man sich auch die ARC Geschicke auf eine noch professionellere Basis anzuheben und sie künftig über die Event & Organisations Firma von Helmut Schöpf abzuhandeln.

Der Vorteil dieser Bündelung aller Ressourcen der einzelnen Veranstaltungen, bringt sowohl auf Veranstalterseite, als auch auf Seiten jedes einzelnen Teilnehmers ein neues Maß an Transparenz und nicht zuletzt die Möglichkeit neuer sportlicher Herausforderung.

Neue Transparenz, sportlich fair

Der von Helmut Schöpf vorgestellte neue Grundstock des ARC Reglement 2019 wurde vor Ort konstruktiv von allen österreichischen ARC Veranstaltern der nächsten Saison diskutiert und um so manch konstruktiven Input erweitert. Das große Ziel des neuen Reglement sowohl die technischen als auch die sportlichen Belange betreffend, war eine vor allem überschaubare und transparente Klasseneinteilung und ein Punktesystem welches zu jedem Zeitpunkt der Saison einfach und logisch nachvollziehbar ist.

 Gemeinsam stark

Neu ist auch der Teambewerb in der ARC.

Jedes Team, welches in der ARC Wertung punktet, punktet gleichzeitig auch für den Bewerber unter welchen es genannt hat. Am Jahresende gibt hierfür dann den Pokal für den Teambewerb der ARC.

Im Gegensatz zur gängigen Praxis der Ausschreibung der AMF des Teambewerb in der Rallyestaatsmeisterschaft, sind in der ARC hier auch die Teams der historischen Klasse berücksichtigt.

Die Umfrage – der Kalender

Das der oft gebrauchte Slogan der „ARC- Familie“ viel mehr als eben nur ein Slogan ist, erkennt man nicht zuletzt auch im Bemühen der Organisation bewusst jene einzubinden ohne denen es den ARC Rallyesport gar nicht gäben könnte, nämlich die Rallyeteams und die Veranstalter.

So gab es einerseits bereits beim ARC Finale im Herbst die Möglichkeit seine Wünsche in einer Umfrage zu definieren, andererseits dies auch danach noch online zu tun.

Speziell die Frage ob es in Zukunft nun nur „reine ARC Rallyes“ geben sollte, oder ob man doch wieder wie schon 2018 praktiziert, im Rahmen der ein oder anderen ÖM Veranstaltung die ARC integrieren soll, galt es im Vorfeld für die neue Saison abzuklären.

Das Umfrageergebnis wurde bei der Sitzung erörtert und sowohl der Veranstalter der Weiz Rallye, als auch der Niederösterreich Rallye haben der gewünschten Teilnahme der ARC zugestimmt.

Das neue Punktesystem die Klasseneinteilung

Wie Eingangs bereits erwähnt, war man auch hier bestrebt eine neue Ausgeglichenheit und Übersicht betreffend der Klasseneinteilung und das neue Punktesystem zu erreichen. Das Klassensystem wurde im Gleichklang nach gegenseitiger Abstimmung mit der ORM gestaltet..

Zugelassene Teilnehmer

Teilnahme- und wertungsberechtigt sind alle zur ARC angemeldeten Fahrer / Beifahrer mit einer Fahrerlizenz einer ASN der FIA-Zone Zentraleuropa (CEZ), ausgenommen ASN Prioritätsfahrer. In der JARC sind nur Fahrer und Beifahrer punkteberechtigt die nach dem 31. Dezember 1991 geboren sind. In der ART und dem ARC Open sind zusätzlich auch ASN Prioritätsfahrer zugelassen. Zum Teampreis der ARC, dem „ARCT 2019“ sind alle eingeschriebenen Bewerber der ARC mit einer Team- Club-, oder Firmenbewerberlizenz der AMF oder einer ASN der FIA-Zone Zentraleuropa zugelassen. Die Wertungsberücksichtigung erfolgt erst ab Einzahlung der Nenngebühr.

ARC (Wertungsgruppen C1, C2, C3, C4)
Gruppe N (Allrad-Turbo homologiert bis spätestens 31.12.2004), noch oder ehemals homologiert
Gruppe A (Allrad-Turbo homologiert bis spätestens 31.12.2004), noch oder ehemals homologiert
Gruppe A/N H/A H/N (2WD), noch oder ehemals homologiert

Historische Fahrzeuge  (laut Bestimmungen AMF HRM & HRC 2019) mit AMF Wagenkarte / Pass
Gruppe M1 (LG1 u. LG2)

National homologierte R-Fahrzeuge (Opel Corsa OPC national = C3)

Gruppe R1, R2 und R3

Klassen:

C 1 über 3.200 ccm,  inkl. abgelaufene WRC 2000 ccm

C 2 von 2000 bis 3200 ccm,

C 3 bis 2000 ccm, (alle Gruppen gemeinsam).

C 4 Fahrzeuge der Klasse „R2 und R3“

Bei 2 WD Turbo Fahrzeugen der Gruppe A,N, Diesel, Gruppe H und Historic Fahrzeugen  erfolgt die Wertungsklasseneinstufung nach Nominalhubraum.

JARC

Um Punkte in der Junior-ARC zu erhalten, muss der 1. Fahrer auf allen Sonderprüfungen selbst fahren (kein Fahrerwechsel mit dem 2. Fahrer, ausgenommen dieser ist selbst im Junior-ARC punkteberechtigt). Die Teilnahme zur JARC kann in verschiedenen Wertungsgruppen stattfinden. In der JARC werden die Punkte sowohl für den 1. Fahrer als auch den 2. Fahrer (sofern jeweils punkteberechtigt) aus einer Auszugswertung bestimmt (keine gleichen Punkte).

ARCH (Wertungsgruppen H1, H2, H3, H4)

Historische Fahrzeuge  (laut Bestimmungen AMF HRM & HRC 2019) mit AMF Wagenkarte Historic

Wertungsunterteilung: H4 bis 1.600, H3 bis 2.000 ccm, H2 bis 3.200 ccm, H1 über 3.200 ccm

ART (Wertungsgruppe T)
Allrad-Turbo-Fahrzeuge der Gruppen N und A, die nach dem 1.1.2005 homologiert wurden
S2000 Turbo & atmospheric, R5, WRC bis 2016

Fahrzeuge Gruppe H / HA / HN der CEZ ASN’s

RGT FIA und RGT national einer FIA ASN

ARC Open (Wertungsgruppe „AO“)

Gruppe NR4 (aktuell N4 z.B. Mitsubishi Evo X) und R4-KIT (Art. 260E)

Open N mit AMF Wagenpass sowie Gruppe N/HN, mit Anpassungen „Open N“

Fahrzeuge mit Alternativkraftstoffen

c6) ARC Teampreis

Für den ARC Teampreis werden alle erreichten Punkte der Teams eines eingeschriebenen Team- Club-, oder Firmenbewerbers aus den Wertungen der ARC, ART und ARCO berücksichtigt.

c) Rallye Klasseneinteilung 2019

KLASSE Fahrzeuge mit gültiger FIA- oder

AMF-National Homologation entsprechend Anhang J

ARC WERTUNGS GRUPPE
1 WRC 1,6 Turbo & 2,0 Turbo
(laut FIA 2016, Art. 4 der Sporting Regulations World Rally Championship)
T
2 S2000-Rally -1600ccm Turbomotor / 28 mm Restrictor

S2000-Rally -2000ccm Saugmotor

R5 (VR5)
R4-KIT (Art. 260E)
N4 über 2000 ccm

T

T

T

AO

AO

3 A über 1600 ccm und bis 2000 ccm
Super 1600
R2 (Saugmotor über 1600ccm bis 2000ccm (VR2C),
      Turbomotor über 1067ccm bis 1333ccm (VR2C))R3 (Saugmotor über 1600ccm bis 2000ccm (VR3C),
      Turbomotor über 1067ccm bis 1333ccm (VR3C))R3 (Turbomotor bis 1620ccm / nominal (VR3T))R3 (Dieselmotor bis 2000ccm / nominal (VR3D))
C 3

C 4

C 4

C 4

C 4

C 4

C 4

C 4

4 A bis 1600 ccm
R2 (Saugmotor über 1390ccm bis 1600ccm (VR2B),
       Turbomotor über 927ccm bis 1067ccm (VR2B))
Kit-Car bis 1600 ccm
N über 1600 ccm und bis 2000 ccm
C 3

C 4

C 4

C 3

C 3

5 N bis 1600 ccm

R1 (Saugmotor bis 1600ccm (VR1A/VR1B),
      Turbomotor bis 1067ccm (VR1A/VR1B))

C 3

C 3

C 3

RGT RGT FIA und RGT mit nationaler  Homologation einer FIA Mitglieds-ASN T
KLASSE WK Fahrzeuge, die zwischen 01.01.1962 und 31.12.1981 hergestellt und homologiert wurden, einen historischen FIA bzw. OSK/AMF HTP-Wagenpass bzw. AMF Wagenkarte Historic vorweisen können und den Bedingungen des aktuellen Anhanges K  der FIA und des Anhanges J der Periode entsprechen. ARC

WERTUNGS GRUPPE

6 .1 Fahrzeuge -1.600 ccm der Perioden F bis I

(Klassen B1,B2, B3, C0, C1, C2, D0, D1, D2)

C 3

H 4

.2 Fahrzeuge -2.000 ccm der Perioden F bis I

(Klassen B4, C3, D3,)

C 3

H 3

.3 Fahrzeuge +2.000 ccm der Perioden F bis I

(Klassen B5, C4, C5, D4)

C 2

H 2

WK Fahrzeuge, die zwischen 01.01.1982 und 31.12.1990 hergestellt und homologiert wurden, eine AMF Wagenkarte Historic vorweisen können und den Bedingungen des Anhanges K der FIA und des Anhanges J der Periode, sowie dem Homologationsblatt des Fahrzeuges entsprechen.

(AMF Historic Rally National)

ARC

WERTUNGS GRUPPE

.4 Fahrzeuge – 1.600 ccm der Periode J (1/2),

ohne Allrad

C 3

H 4

.5 Fahrzeuge + 1.600 ccm der Periode J (1/2),

ohne Allrad

C 3

H 3

.6 Fahrzeuge – 2.500 ccm Allrad und

+ 2.500 ccm der Periode J (1/2), Zweirad und Allrad

C 2

H 1

KLASSE WK Fahrzeuge mit gültiger bzw. abgelaufener Homologation, Sicherheit laut aktuellem Anhang J, bzw. entsprechend Gruppe H-Reglement der AMF Fahrzeuge laut M1 Reglement sowie Fahrzeuge Open N (lt. aktuellen technischen Vorgaben der AMF)

 

ARC

WERTUNGS GRUPPE

7 .1 A +2000

R4 (VR4)

HA, HN (inkl. WRC) +3200 ccm, (4WD & 2WD),

M1 LG 1 4WD ab Bj. 2009

C 1

C 1

C 1

C 1

.2 Fahrzeuge der Gruppe HA, HN  +2000 bis 3200 ccm,

Kit Cars + 1600 ccm,

M1 LG 1 2WD und 4WD bis Bj. 2008

C 2

C 2

C 2

.3 HA, HN  bis 2000 ccm

Kit Cars -1600 ccm

M1 LG2 2WD / 4WD

Dieselfahrzeuge

C 3

C 3

C 3

C 3

8 Open N (mit AMF – Wagenpass)

Fahrzeuge HN+3200 ccm, nach Open „N“ Reglement

AO

AO

KLASSE Zusätzliche startberechtigte Fahrzeuge / Wertungsklassen ARC

WERTUNGS GRUPPE

9 Zur Verfügung des Veranstalters _
10 Fahrzeuge mit Alternativkraftstoffantrieb AO
11 Fahrzeuge der Gruppe H/HA /HN der ASN’s der FIA Zone Zentraleuropa (CEZ), welche nicht in die Klassen 7.1 bis 7.3 eingereiht werden können.

Restriktor max. 34 mm.

T

Für alle Fahrzeuge gilt: Die Ausrüstungen der Fahrzeuge müssen den aktuell gültigen Sicherheitsbestimmungen der FIA laut ISG/Anhang J und/oder den von der AMF veröffentlichten technischen Reglements und den RSR entsprechen. Siehe auch aktuelle technische Informationen unter https://austria-motorsport.at/technik/ (Sicherheitstanks sind in allen Klassen empfohlen) Die Verwendung eines FHR-Systems (z.B. HANS®) ist für die Teilnehmer aller Klassen und WK’s verpflichtend vorgeschrieben. Für die Teilnehmer der Historic Klasse 6  WK  1-3  ist die Verwendung eines FHR-Systems dringend empfohlen!

d) Wertung

Die Wertungen zu den ARC Bewerben werden unabhängig von der jeweiligen Klasseneinteilung der einzelnen Veranstaltungen erstellt (Basis ist die Wertungseinteilung der ARC 2019).  Für jeden Fahrer, Beifahrer sowie Team oder Club Bewerber ist eine Anmeldung notwendig. Berücksichtigt werden in den Wertungen nur eingeschriebene Fahrer, Beifahrer, Teams oder Clubs. Die Punkte werden sowohl dem 1. als auch dem 2. Fahrer (Beifahrer) zuerkannt, ohne dass jedoch eine Kumulierung der Punkte des 1. und des 2. Fahrers zulässig ist. Für den ARC Teampreis werden alle erreichten Punkte der Bewerberteams (Fahrer und Beifahrer) wertungsübergreifend berücksichtigt. Startet ein in der ARC angemeldeter Fahrer als Beifahrer oder umgekehrt ist zur Wertungsberücksichtigung in der jeweiligen ARC Wertung eine gesonderte Anmeldung erforderlich. Die Wertung erfolgt Aufgrund der jeweiligen Gesamtwertung der ARC Wertungsgruppen gemäß Artikel „c“ Spalte Wertungsgruppe, der unter f) angeführten Veranstaltungen nach folgendem Punkteschema:

1. Platz 20 Punkte   6. Platz 10 Punkte 11. Platz  5 Punkte
2. Platz 17 Punkte   7. Platz   9 Punkte 12. Platz  4 Punkte
3. Platz 15 Punkte   8. Platz   8 Punkte 13. Platz  3 Punkte
4. Platz 12 Punkte   9. Platz   7 Punkte 14. Platz  2 Punkte
5. Platz 11 Punkte 10. Platz   6 Punkte 15. Platz  1 Punkt

d1) Zusatzpunkte

In den Gesamtklassements der ARC, ARCH, JARC, ART und ARCO werden folgende Zusatzpunkte vergeben.

1. Platz:  3 Punkte,                       2. Platz:  2 Punkte                    3. Platz:  1 Punkt

Zusatzpunkte werden nur dann vergeben, wenn mindestens 10 Starter in der jeweiligen Wertungsgruppe oder Klasse am Start sind. Bei weniger als 10 Starter werden diese Punkte halbiert vergeben.

Zusätzlich erhalten Fahrer, die gestartet, jedoch nicht in den Punkterängen sind oder das Ziel nicht erreicht haben, 0,5 Punkte (ausgenommen Ausschluss aufgrund eines technischen oder Verkehrsvergehens).

e.) Wertungskoeffizienten / Anzahl der Wertungen

Bei Veranstaltungen bis 65 km SP-Strecke werden die Punkte mit Koeffizient 0,8 vergeben.

Bei Veranstaltungen über 120 km SP-Strecke werden die Punkte mit Koeffizient 1,2 vergeben.

Bei Auslandsveranstaltungen gilt unabhängig von der SP Länge der Koeffizient 1,2.

Bei Schotter, bzw. Veranstaltungen auf Schneebelag gilt unabhängig von der SP Länge der Koeffizient 1,5.

Für die Berechnung von Zusatz- und Ausfallpunkten wird die Koeffizienten Regelung nicht angewendet.

Es werden bei Durchführung bis sieben Veranstaltungen die 5 besten Ergebnisse gewertet. Bei Durchführung von mehr als 7 Veranstaltungen werden 6 Ergebnisse gewertet. Bei Punktegleichstand entscheidet das bessere Ergebnis in der letzten Rallye, die beide Fahrer gemeinsam bestritten haben und in der zumindest einer der Punktegleichen das Ziel in Wertung erreicht hat.  Ist dies nicht der Fall gelten die allgemeinen Meisterschaftsbedingungen der AMF. Für den Start bei ARC Veranstaltungen, die für den Fahrer und/oder Beifahrer als Streichergebnisse zu werten sind, wird für die Endwertung je Streichergebnis 1 Punkt zusätzlich vergeben. Wertungen kumulierbar: C1 bis C4,  H1 bis H4

Der Versuch einer Gleichgewichtung

Dem etwas holprigen Start der ARC Saison 2018 geschuldet, kam es ab den Frühsommer zu einem gewissen Terminstau der einzelnen Veranstaltungen. Auch hier möchte man 2019 wieder einen ausgeglichenen Weg einschlagen und so wurde wiederum im völligen Einklang aller Veranstalter ein über die ganze Saison optimaler Veranstaltungskalender erstellt. Die Gleichgewichtung betrifft aber nicht nur den der zeitlichen Abfolge, sondern auch den Versuch einer Geographischen Optimierung.

Das Waldviertel als Hotspot der ARC

Es ist wohl einen Mix, aus geschichtlichen Rallyeereignissen, vorhandener topographischer Vielfältigkeit, Veranstalterenthusiasmus und die große Akzeptanz der Bevölkerung und der Wirtschaft, dass es in Österreich nirgendwo so eine Vielzahl von Rallyes gibt als im niederösterreichischen Waldviertel.

Diesen Umständen geschuldet gibt es über die ganze Saison verteilt im Waldviertel auch 2019 wieder drei, eventuell sogar vier Rallyes welche zur ARC zählen. Gleichzeitig stellt mit dem Comeback der Schneerosen Rallye im Februar und der Herbst Rallye das Waldviertel auch die Bühne für den Start und dem Saisonfinale der ARC 2019.

Hinzu kommt noch die Niederösterreich Rallye und nach hoffentlich positiven Sponsorgesprächen auch der Waldviertler Rallyesprint im August.

Dies ist auch der Grund warum mit der Rallye VIPAVSKA DOLINA, ein ARC Lauf in Slowenien im Kalender aufscheint. Man möchte auch die ARC Teilnehmer in den südlich und westlichen Bundesländern nicht außen vor lassen, wenn es um die Anreiselogistik geht. Dazugehörig im Kalender auch wieder die ARC Rallye in Kärnten, sowie die Rallye Weiz und die Mühlstein Rallye in Perg.

Alles in allem zeigt die Gestaltung des Kalenders für das ARC Jahr 2019 also nun doch neben zeitlich optimaler Abstimmung auch eine möglichst geographische Ausgeglichenheit.

Veranstaltungen / Veranstalter:

*SCHNEEROSEN RALLYE Langenlois / NÖ

Waldviertel Rally Club „Quertreiber Team“

ÖAMTC ZV Baden & MSRR Neulengbach

22. – 23. Februar 2019
**RALLYE VIPAVSKA DOLINA Adijovscina / SVN

AVTO KLUB AJDOVŠČINA MOTORSPORT

27. – 28. April 2019
MURAUER RALLYESPRINT St. Veit / Glan / KTN

Event & Rallyeclub St. Veit

17. – 18. Mai 2019
MÜHLSTEIN RALLYE PERG Perg / OÖ

Rallyeclub Perg

21.- 22. Juni 2019
RALLYE WEIZ Weiz / ST

Rallyeclub Steiermark

18. – 20. Juli 2019
***WALDVIERTEL RALLYESPRINT Langenlois / NÖ

ÖAMTC ZV Baden & MSRR Neulengbach

16. – 17. August 2019

Alterativtermin 23-24. August

NIEDERÖSTERREICH RALLYE Melk / NÖ

MIG AUSTRIA „Sektion Rallye Waldviertel“

ÖAMTC ZV Baden & MSRR Neulengbach

27. – 28. September 2019
HERBSTRALLYE DOBERSBERG Dobersberg / NÖ

Rallyegemeinschaft Waldviertel

18. – 19. Oktober 2019

Anmerkungen / Zusatzinformationen:

*    Bei Schneefahrbahn auf den Sonderprüfungen gilt Wertungskoeffizient 1,5

**   Auslandsveranstaltung mit Wertungskoeffizient 1,2 (Nenngeld ARC € 200.-)

***  Schotterveranstaltung mit Wertungskoeffizient 1,5 (Reserveveranstaltung vorbehaltlich Durchführung)

MSRR Weihnachtskalender 2017

Wie schon auf Facebook angekündigt und begonnen, macht der MSRR 2017 zum ersten mal einen Mitglieder Kalender! 

Für all jene, die in dieser sowieso schon hektischen Zeit kein Facebook haben, möchten wir jeden Sonntag eine kleine Zusammenfassung aller Mitglieder auf der Homepage posten!

Im Grunde geht es darum, die einzelnen Fahrer/ Fahrer-Frauen / Mechaniker/ etc. vorzustellen um den Leuten die uns noch nicht so gut kennen ein Bild der Menschen hinter den Autos zu geben!
Für jedes Mitglied gibt es eine kleine persönliche Einleitung und dann wurden ihnen dieselben 6 Fragen gestellt!
Um euch nicht länger auf die Folter zu Spannen, Tag 1-Tag 24:
(Link öffnet sich in neuem Fenster!)

KALENDER 2017

Vielen Dank an alle Mitglieder, frohe Festtage und einen guten Rutsch!

 

 

2. Gesamtplatz für Franz Haidn

MSRR Mitglied und Bergrallye Fahrer Haidn Franz erkämpfte sich 2017 mit seinem BMW 325 E30 IX den gesamt zweiten Platz in seiner Klasse.

Von Anfang an konnte Haidn in seiner Wertungsklasse (Historic bis 2500ccm) in den vordersten Rängen mitmischen. Die Rennen verliefen größtenteils problemlos und auch an die gewaltige Umstellung der Lenkung konnte sich der Motorsportler nach ein paar Fahrten gewöhnen! Von Rennen zu Rennen sammelte er konstant Punkte und am Ende kam es dann auf den letzten Lauf im Steirischen Bergrallye cup an, wer an der Spitze steht.

Es fing die Rechnerei an, ‚welche Platzierung ist von Nöten um den angestrebten Vizetitel Nachhause bringen zu können?‘
Doch kampflos wollte sich der Niederösterreicher nicht in die Winterpause begeben. Mit einem top serviciertem Auto ging es dann zum Saisonfinale nach Gossendorf. Durch fahrerische Höchstleistung konnte er dort, trotz starker Konkurrenz, den fünften Platz einfahren.
Die Rechnung ging auf und die Punkte reichten um in seiner erst 4. Saison den gesamt zweiten Platz in seiner Klasse Nachhause zu fahren.

Für 2018 haben Haidn und sein Team noch keine konkreten Pläne doch ruhig wird es um den Motorsportler aus Leidenschaft wohl nicht werden!
Der gesamte MSRR möchte Franz zu dieser hervorragenden Leistung im Steirischen Bergrallye Cup 2017 gratulieren und wünscht ihm, seinem gesamtem Team und seiner Familie eine angenehme Winterpause

 

Franz Haidn in Gossendorf

 

 

 

 

 

 

Fotos: ©Jürgen Nagl
Für mehr Fotos einfach auf das Bild klicken!!

 

MSRR KARTRENNEN

Das jährlich veranstaltete Kartrennen im Anschluss an die Slaloms fand am Samstag den 30.9.2017 in der Monza Karthalle Wien statt.
Viele MSRR Mitglieder, Slalom Fahrer, Freunde, Verwandte und Bekannte ließen sich auch heuer diesen Spaß nicht entgehen.
Gefahren wurde ein freies Fahren, eine Qualifikation und dann zwei Rennen.

Im freien Fahren hatten alle Teilnehmer die Chance sich mit der durchaus anspruchsvollen Kartbahn vertraut zu machen und die beste Linie zu finden.
Anschließend, im Qualifilationsrennen wurde sich nichts mehr geschenkt und die Startplätze für das erste Rennen wurden erfahren.
Das erste Rennen ging wie gewohnt von statten und der altbekannte Slalom Fahrer Müller Franz gewann dieses vor seinen Kollegen Krippel Patrick und Böck Christian!
Danach gab es für alle Fahrer eine kurze Verschnaufspause, zu lange durften sie sich aber nicht ausruhen und schon ging es in die zweite und letzte Runde des Tages.

Nun fuhr man einen so genannten gestürzten Start, das bedeutet die stärksten Fahrer der Vorrunde standen am Ende der Schlange und mussten sich die vorderen Plätze wieder erkämpfen!
Es war ein durchaus spannendes Rennen, dass niemanden verschont ließ!
Aber auch dieses mal ließen sich die drei Erstplatzierten nicht beirren und Krippel landete vor Müller und Böck!

Es war uns wieder eine Freude und der gesamte MSRR möchte sich bei allen Teilnehmern und Teilnehmerinnen bedanken. Wir freuen uns schon auf 2018 wenn es wieder heißt „ready to race“!

 

Alle finalen Platzierungen waren wie folgt:
1. MÜLLER Franz
2. KRIPPEL Patrick
3. BÖCK Christian
4. ROHRER Hubert
5. EIGENBAUER Patrick
6. WUTZL Rene
7. GUTSCHER Daniel
8. EIGENBAUER Dominik
9. GUTSCHER Jaqueline
10. HRUBY Daniel
11. EIGENBAUER HANS
12. GUTSCHER Bernhard
13. HÖRMANN Markus
14. DOLLFUSS Sonja

Grande Finale in der MJP Racing Arena Fuglau

Am 24.9. fand das RX Sasonfinale 2017 in Fuglau statt.

Der MSRR war wie gewohnt stark vertreten durch Patrick Leischner (Peugeot 306 Maxi), Katrin Redlingshofer-Milev (Peugeot 206) und Stefan Bracher (Renault Clio) die alle in der Klasse SuperTouringCars -2000 fuhren.

Das Team um Patrick Leischner schaffte es den Peugeot wieder auf Vordermann zu bringen und der Start im letzten Rennen dieses Jahres war gesichert. Durch solide Leistungen in allen Trainings und Vorläufen war der Einzug ins Semifinale fix.  In seinem Semifinale fuhr er auf den dritten Platz welcher ihm eine Startplatz im Finale garantierte. Doch ein erneuter Bruch der Halbachse im Finale ließ den Rennfahrer wieder ausfallen und doch konnte er die Saison 2017 mit dem Gesamt vierzehnten Platz beenden!

Ein Rückblick Patricks über die Saison 2017 und eine kleine Vorschau auf 2018: „Das Rennen in Fuglau ist eigentlich Problemlos abgelaufen, ich war wirklich zufrieden nach der Problematischen Saison heuer. Leider dann im Finale das übliche Problem, das die Halbachse den Geist aufgegeben hat! Für 2018 heißt es wieder voller Angriff, wir werden die Österreichische Meisterschaft und vereinzelte CEZ Läufe fahren.“  Wir wünschen Patrick und seinem Team alles Gute, eine gute Off-Season und sind gespannt was er uns nächste Saison zeigen wird.

Auch unsere Rallycross Amazone Kathrin Redlingshofer-Milev ging in Fuglau wieder hoch motiviert an den Start. In den ersten Trainings konnte sie ihren Peugeot mit der neu umgestalteten Strecke vertraut machen und startete so einen Renntag, der es in sich hatte.
In den Vorläufen hatten sie und ihr Peugeot Zeit um Rennerfahrung auf der neuen Strecke zu sammeln und auch dieses mal zog sie in das Semifinale ein.

Die Starts in den zwei Rennen reichten für eine respektable Gesamtplatzierung auf die sie in ihrer ersten (nicht kompletten) Saison sehr stolz sein kann! Sie bewies das noch genug Raum nach oben ist und wir sind gespannt was sie für 2018 geplant hat.
„Beide Rennwochenenden waren eine extremst tolle Erfahrung! Wir haben für 2018 nun fix entschieden Rallycross zu fahren und sind motiviert für den Winter! Ich möchte mich noch einmal bei dem gesamten MSRR für die tatkräftige Hilfe bedanken!“ so Redlingshofer-Milev.

Stefan Bracher konnte das Rennen mit einem sensationellen zweiten Platz beenden. Mit drei soliden Vorläufen erkämpfte er sich den Einzug in das Semifinale, in welchem er zweiter hinter dem Holländer Jo van de Ven wurde und sich abermals fürs große Finale Qualifizierte.

Von Startplatz vier kämpfte er sich nach vorne und konnte kurzzeitig sogar die Führung übernehmen! Als sich jedoch ein Fahrer eindrehte und auf der Ideallinie zum stehen kam wurde das Rennen sofort abgebrochen. Im zweiten Anlauf konnte sich Stefan auf Platz vier einreihen und durch eine Kollision zwischen J. Van de Ven und H. Glinz kam er auf Platz zwei hinter H. Falschlehner. Den zweiten Platz konnte er dann auch verteidigen und brachte somit einen Pokal nachhause!

Die Saison beendet der Niederösterreicher mit drei gefahrenen Rennen auf dem zehnten Platz, der MSRR gratuliert ihm und seinem Team zu dieser tollen Leistung. Wie die kommende Saison für Bracher ablaufen wird steht noch in den Sternen aber wer ihn kennt, weiß das er immer für eine Überraschung offen ist!

FOTOS ZVG OTTO LEHR